Angela von Mirum Designs im Interview

Hallo!
Stelle dich doch bitte kurz vor:
Wie und wo lebst du, was machst du, wenn du nicht gerade an deinem DIYProjekt
arbeitest?
Wer steckt hinter Mirum Designs?
Angela, 33 Jahre jung, in Unna geboren. Ich bin also eine echte Ruhrpottgöre.
2004 hat es mich aus dem Ruhrgebiet in den hohen Norden geweht. In Flensburg
ließ ich mich an der Werkkunstschule zur Holzbildhauerin ausbilden und blieb
nach meinem Abschluss noch einige Jahre dort. Dann zog es mich weiter und ich
landete in Kiel. Im April diesen Jahres bin ich mit meinem Partner, der mich
tatkräftig unterstützt, zusammen gezogen und habe endlich mein lang ersehntes
Arbeitszimmer.

Bitte stell uns dein DIY-Projekt vor:
Um was handelt es sich genau und seit wann beschäftigst du dich damit?
Ich designe und fertige Produkte aus Korkleder. Als ich Korkleder vor einem Jahr,
dass erste mal in den Händen hielt, habe mich direkt in dieses Material verliebt.
Für mich ist es, als würde ich eine Brücke zu meinem erlernten Beruf der
Holzbildhauerin schlagen. Kork ist so ein wunderbares und vielseitiges Material,
dass ich es manchmal selbst kaum glauben kann. In Portugal wird er schon seit
Jahren für Schuhe, Taschen, Gürtel etc. verwendet. Eben für alles, was es auch
aus Leder gibt. In Deutschland wurde man in erster Linie durch die Nachfrage
nach einer Alternative zu tierischen Produkten darauf aufmerksam.

Was hat dich zu deinem DIY-Projekt gebracht?
Ich würde sagen, meine kindliche Neugierde und die Lust mit meinen eigenen
Händen etwas zu schaffen.
Die Abkürzung „DIY“ ist neu. Der Gedanke dahinter, „selbst zu machen“, „zu
reparieren“, „gestalten“ ist schon älter. Früher war es an der Tagesordnung zu
reparieren und auch selbst zu machen. So alt ist auch meine Leidenschaft an
solchen DIY- Projekten. Seit ich denken kann, arbeite ich gerne mit meinen
Händen und entwickle eigene Ideen. Das geht von defekten Gegenständen, über
selbstgebaute Möbel und das Nachschlagen im Internet um neue Sachen zu
lernen. Mein derzeitiger DIY – Mittelpunkt bewegt sich um das Material Korkleder
und die Möglichkeiten, die sich hinter diesem Material verbergen. Korkleder bietet
uns die Möglichkeit tierfreie Produkte herzustellen, ohne auf die Ästhetik von
Leder zu verzichten. Für mich persönlich ist es zudem wunderbar mich so nah an
meinem erlernten Beruf zu bewegen und meiner Affinität zum Holz treu zu
bleiben.

Was gefällt dir an deiner Arbeit am besten?
Am liebsten arbeite ich frei, ohne Vorgaben oder Schnittmuster. Sonderaufträge
für Produkte, die es in meinem Sortiment noch nicht gibt, bearbeite ich am
liebsten. Selbst einen Weg zum Ziel entwickeln, das gefällt mir am besten!

Was sind deine größten Inspirationsquellen?
KUNST. Egal ob Bildhauerei, Malerei, Musik, Film, Tanz, Theater oder Natur. Die
Natur ist in diesem Zusammenhang die größte Quelle. Nach der Kunst folgen
eigene Emotionen und zwischenmenschliche Beziehungen, die ich sehr
wertschätze.

Welche Bastel-Aktion aus deiner Kindheit ist dir im Gedächtnis geblieben?
Sehr gut kann ich mich an Kleisterarbeiten im Kindergarten und der Grundschule
erinnern. Mit Kleister und Papier zu basteln fand ich in der Schule ganz toll, da wir
meist dreidimensional arbeiten durften. Auch Arbeiten im Werkraum haben mich
schon immer begeistert. Holz und Farben liegen mir seit je her. Der Rest kam mit
der Zeit.

Verrätst du uns, welches DIY- Projekt für das beginnende Jahr gerade auf
deinem Schreibtisch liegt, worauf dürfen wir uns demnächst freuen?
Derzeit beschäftigte ich mich mit Stempeln. Ich fertige Bilder aus Holz, Papier
oder Korkleder und experimentiere mit Farben herum. Insekten und Natur sind
das Hauptthema. Zudem werde ich meine Produktpalette um Gürtel und
Kameragurte erweitern.

Gibt es etwas, was du Interessierten abschließend als Tipp mitgeben
möchtest?
Ideen wollen verwirklicht werden! Denk nicht lange nach sondern tue es.

Vielen Dank!